Bildschirm mit 4K Auflösung

4K Monitore für unter 500 Euro

Analysten glauben an einen schnellen und massiven Preisverfall bei Display mit 4K-Auflösung. Damit sollen die hochauflösenden Desktop-Monitore der namhaften Hersteller endlich erschwinglich werden.

Mit dem Knacken der magischen 500 € Grenze werden die UHD Monitore langsam für alle interessant, die bisher auf Grund des hohen Preises vom Kauf eines solchen abgesehen haben. 4K oder UHD ermöglich eine Auflösung von 3840×2160 Pixeln – vier Mal so viel Pixel wie bei der herkömmlichen Full HD Auflösung. Bei Monitoren kommt es dadurch zu einer deutlichen Verbesserung der DPI und damit des Bildes – vor allem bei kleineren Bildschirmdiagonalen.

Wichtig: Hertz-Raten und Anschlüsse

Im Vergleich zum Beginn des Jahres 2014 ist der Preisverfall enorm. So sind vor allem auch Modelle namhafter Hersteller wie Dell, Asus, Samsung oder AOC sehr viel günstiger geworden. Der Samsung U28D590D beispielsweise kostete im Januar 2014 noch weit über 700€ – jetzt ist der günstige 4K Monitore bereits für rund 400 € zu haben. Ähnliches gilt für Modelle des weniger bekannten Herstellers AOC dessen AOC U2868PQU hat einen ähnlichen Preisverfall durchlaufen und ist auch bei rund 450 € angekommen.

Bei diesen günstigeren Modellen muss man allerdings auf ein paar wichtige technische Details achten. Klar – sie haben alle die UHD-Auflösung, aber oft fehlt es an den richtigen Anschlüssen (Display Port 1.2 oder HDMI 2.0). Dadurch ist es oft nicht möglich Bildwiederholungsraten von 60 Hz oder mehr zu schaffen. So kommt das günstigste Modell von Dell (der P2815Q) nur eine Bildwiederholungsrate von 30 Hz – was für Gamer ein absolutes K.O.-Kriterium ist. (Interessantes Modell für Gamer: Acer Predator XB280HK)

Gamer müssen mehr zahlen

Und genau diese Feinheiten machen den 4K Monitor Kauf vor allem für Zocker schwierig. Es muss auf viele Details geachtet werden – z.B. die richtigen Anschlüsse, die Bildwiederholungsrate, die Reaktionszeit sowie das Auftreten von Input-Lag. So sind 60 Hz Übertragungen erst mit der passenden Grafikkarte und Display Port 1.2 möglich. Gamer müssen deshalb zu den teureren Modellen ab 700 € greifen. Wichtiger Hinweis für alle NVIDIA-Grafikkarten-Besitzer – achtet beim Kauf auf die so genannte G-Sync-Funktion. Dies ermöglich eine ruckelfreie und synchrone Übertragung der Daten von der Grafikkarte zum Monitor. Wichtig deshalb vor dem Kauf genau informieren: Lesen Sie Monitor Tests und vergleichen Sie viele Modelle!

Preise werden weiter fallen

Viele namhafte Zeitschriften wie Chip oder Computerbild gehen von einem weiteren Verfall der Preise aus – denn Peripheriegeräte verhalten sich gleich wie Hardware nach kurzer Zeit setzt ein extremer Preissturz ein. Gut für die Käufer – so werden sich die neuen UHD Monitore sicherlich durchsetzen und vor allem schneller verbreiten. Dies sorgt dann wiederum nach größerer Nachfrage auf dem Streaming-Markt sowie Blu-Rays – ein enges Zusammenspiel der Parteien ist notwendig!